Deutsch-französischer Freiwilligendienst…

OFAJDFJW

…eine Chance für junge Franzosen und Deutsche, das Nachbarland besser kennenzulernen und ihre eigene Kultur vorzustellen.

„Hallo, ich bin Lou und freue mich, euch zu helfen“. So oder ähnlich stellte sich unsere freundliche, in der Schule sehr schnell heimisch gewordene, französische Freiwillige Lou Nugère unseren Schüler vor. Von Ende September bis Ende Dezember 2016 unterstütze sie uns im Französischunterricht und in der Bibliothek, arbeitete in der offenen Ganztagsschule und im benachbarten Kindergarten. Eigentlich sollte sie bis Ende Juni bleiben, beendete aber ihren Dienst aus persönlichen Gründen vorzeitig.

Die Germanistikstudentin aus Montpellier in Südfrankreich hat am Programm deutsch-französischer Freiwilligendienst des deutsch-französischen Jugendwerks (DJFW) teilgenommen, das vorsieht, dass junge Deutsche oder Franzosen zwischen 18 und 25 Jahren in Schulen, anderen öffentlichen Einrichtungen oder Vereinen einen 10-12 monatigen Dienst verrichten, während dessen sie Sprache und Kultur des Nachbarn kennenlernen und ihre eigene Kultur vermitteln. Die jungen Erwachsenen werden dabei von einem Tutor vor Ort betreut und nehmen an mehreren Seminaren zusammen mit anderen Freiwilligen während ihrer Einsatzzeit teil. Sie bekommen vielfach Unterstützung, z.B. bei der Wohnungssuche, Behördengängen etc. und erhalten eine Aufwandsentschädigung von ca. 500 Euro pro Monat. Weitere Informationen finden sich im Internet unter: https://www.dfjw.org/deutsch-franzoesischer-freiwilligendienst.

Wir haben uns für dieses Schuljahr als Schule, die einen Freiwilligen aufnehmen möchte, beworben, weil wir neugierig auf dieses Programm waren und gerne wieder mal einen Muttersprachler an der Schule haben wollten. Über das schon länger existierende Programm Fremdsprachenassistenten des Pädagogischen Austauschdienstes hatten wir noch nicht oft Erfolg, da die Bewerberzahl unter den Schulen recht hoch, die Kandidatenzahl jedoch unter den Studenten nicht ausreichend ist.

Alles in allem war die Teilnahme am deutsch-französischen Freiwilligen Programm eine recht zeit- und arbeitsintensive, aber auch gewinnbringende Erfahrung. Unsere Schüler haben in jedem Fall sprachlich und menschlich vom Kontakt mit „unserer Lou“ profitiert.

Silke Heinickel