Endrunde des Adam-Ries Mathematik-Wettbewerb

Rahmenprogramm beim Adam-Ries-Wettbewerb: Historische Maße und Rechnen „auf den Linien“ erklärt von Adam Ries „persönlich“

 

Zum zweiten Mal in Folge nahm die Gesamtschule Hollfeld an der Endrunde des Adam-Ries-Wettbewerbs im sächsischen Annaberg-Buchholz teil. Zwei der insgesamt zehn oberfränkischen Qualifikanten stammten von der GSH. Paula Pfändner und Gregor Pfeufer, die sich beide souverän über die zweite Runde qualifizierten, durften neben den anderen Fünftklässlern zuerst an einen Training- bzw. Vorbereitungstag am 12.05.2017 teilnehmen. Neben spielerischer mathematischer Betätigung und dem Kennenlernen der anderen Teilnehmer stand hierbei auch das konzentrierte Durcharbeiten alter Prüfungsaufgaben auf dem Programm. So vorbereitet ging es am 19.05.2017 zur Endrunde in das sächsische Erzgebirge um sich in dem 40-köpfigen Teilnehmerfeld aus Sachsen, Thüringen und Tschechien zu behaupten. Am Freitagabend vor dem Wettbewerb standen ein Besuch von Adam-Ries, inklusive interessanter Informationen über historische Maße, gemeinsames Grillabendessen, eine mathematische Spielrunde und ein Lagerfeuer mit Stockbrot auf dem Programm, die allesamt im Naturschutzzentrum Dörfel stattfanden.

Rahmenprogramm beim Adam-Ries-Wettbewerb: Historische Maße und Rechnen „auf den Linien“ erklärt von Adam Ries „persönlich“

Rahmenprogramm beim Adam-Ries-Wettbewerb: Historische Maße und Rechnen „auf den Linien“ erklärt von Adam Ries „persönlich“

Nach einer mehr oder weniger langen Nacht und kurzen Frühstück startete der Wettbewerb mit der Klausurenrunde in Annaberg. 90 Minuten standen für die Begründung der ersten, kniffeligen Aufgaben zur Verfügung, ehe nach kurzer Pause eine zweite Runde von Aufgaben absolviert werden musste. Als Auflockerung und Mittagspause diente Sightseeing in Annaberg – Ziele hierfür waren das Adam-Ries-Museum und eine Führung durch einen historischen Bergwerksstolen „Im Gößner“ mitten in Annaberg.

Rahmenprogramm beim Adam-Ries-Wettbewerb: Der Besuch des Silberbergwerks „Im Gößner“

Rahmenprogramm beim Adam-Ries-Wettbewerb: Der Besuch des Silberbergwerks „Im Gößner“

Bei der abschließenden Siegerehrung wurden etliche Preise vergeben, neben den insgesamt 13 ersten, zweiten und dritten Preisen gab es Preise für die beste Klausur sowie die jeweiligen Landesbesten. Erfreulich war vor allem auch das Abschneiden der Oberfranken: Drei von ihnen landeten unter den besten Zehn, etliche weitere im guten Mittelfeld. So auch die Hollfelder, sie belegten die mehr als respektablen Plätze 19 und 23.

Die Sieger der Endrunde des Adam-Ries-Wettbewerbs

Die Sieger der Endrunde des Adam-Ries-Wettbewerbs

Insgesamt ein tolles Erlebnis für die jungen Nachwuchsmathematiker!

Andreas Beller