Tag der Begabtenförderung

Gr Tag der BF - unkenntlich

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Begabtenförderkurses erhielten eine Einladung nach Kloster Banz zum „Großen Tag der Begabtenförderung“, an dem sich die Begabtenförderkurse aller oberfränkischen Gymnasien trafen.

Insgesamt fanden etwa 400 begabte Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Kursleitern den Weg nach Kloster Banz und wurden im Großen Saal von Markus Knebel, dem Schulleiter des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums in Bamberg, willkommen geheißen. Dem folgten etliche Grußworte, u. a. von dem Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberfranken, Herrn Dr. Edmund Neubauer.

Hauptredner des Vormittags war Prof. Dr. Gerd Ganteför von der Universität Konstanz, der die Teilnehmer in die Welt der Physik entführte. Er ging gemeinsam mit den Zuhörern der Frage auf den Grund, ob uns die Science-Fiction von heute in nächster Zukunft als Realität begegnen könnte, und ließ die Schülerinnen und Schüler in einem kurzweiligen wie unterhaltsamen Vortrag an diversen physikalischen Fragestellungen teilhaben.

Im Anschluss präsentierten vier Begabtenförderkurse aus Ebermannstadt, Bamberg, Burgkunstadt und Hof ihre Arbeitsergebnisse multimedial und zeigten exemplarische und repräsentative Ausschnitte aus ihren Kurstagen. Außerdem wurde den besonders begabten Jugendlichen das Angebot des Schülerforschungszentrums Oberfranken vorgestellt und dessen Zusammenarbeit mit den vier oberfränkischen Hochschulen Bamberg, Bayreuth, Hof und Coburg erläutert.

Nach dem Mittagessen durften die Schüler im Vorfeld gewählte Workshops je nach Interessenslage besuchen und ihr Wissen in einem bestimmten Gebiet vertiefen. Das Angebot war breitgefächert und die Teilnehmer konnten in Themenbereiche eintauchen wie beispielsweise „Künstliche Intelligenz – Bedrohung oder Chance?“, „Der Euro – eine Erfolgsstory?“, „Physik von Vogelschwärmen, Schafherden, Menschenmassen und Wolken“ oder „Trump – nur ein Problem der Amerikaner?“.

Schülerinnen und Schüler sowie deren Kursleiter konnten am Ende der Veranstaltung auf einen Tag mit vielen neuen und bereichernden Eindrücken zurückblicken.

Melanie Gardill