Dresden – 16.06.2018

Dresden

Am Samstag, 16.06.2018 starteten 18 Mitglieder der Schulfamilie der GS Hollfeld und 5 Münchberger im Rahmen der regionalen Begabtenförderung zu einem gemeinsamen Ausflug nach Dresden.

Ziel des Ausflugs waren die Technischen Sammlungen Dresden. Dessen Ausstellungen bieten Einblicke in ein breites Spektrum der Mathematik, Technik und Naturwissenschaften, wobei der Anspruch der Institution ein ganz besonderer ist: Nicht das Anschauen soll im Zentrum des Besuchs stehen, sondern das Mitmachen und selbsttätig Erkunden. Dafür steht eine riesige Anzahl von liebevoll gestalteten Stationen zur Verfügung, die thematisch zu Ausstellungswelten zusammengefasst sind. Auch das Vertrauen in die Besucher erstaunt, wo bei anderen Ausstellungen die Exponate hinter Plexiglas geschützt werden, sind hier z.T. wertvolle und sensible Gerätschaften zum Benutzen offen zugänglich.

Das Kernziel des Ausflug, das „Erlebnisland Mathematik“ z.B. bietet auf ca. 1000 Quadratmetern über 100 Experimente (http://www.erlebnisland-mathematik.de/) und fordert zum Ausprobieren auf, kindgerecht mit kurz gehaltenen Infos. Wie gering die Hemmschwelle zur Mathematik hier war, zeigte sich auch daran, dass hier keiner inaktiv blieb. Mehr als drei fesselnde Stunden wurde überall geknobelt, probiert und diskutiert. Für alle Altersstufen waren zugängliche Mathematikinhalte zu finden, die teilweise eben auch an Schulstoff anknüpften.

Dresden 2Nach der Mittagspause konnten dann weitere Ausstellungsteile erkundet werden. Zur Auswahl standen u.a. die Sonderausstellungen „Wellenreiter“, „Cool X“ und die „Forschungswerkstatt Smart Materials“. Im neuen opto-akustischen Experimentierfeld „Wellenreiter“ dreht sich alles um die Physik der Wellen, hier konnte z.B. das Verhalten elektromagnetischer Wellen bzw. Licht- oder Schallwellen hautnah erfahren werden. An einer Station erstellten sich etliche Schülerinnen und Schüler individuelle, lasergeprägte Andenken.

Die Ausstellung COOL X ist eine Expedition in die Welt der Mikro- und Nanoelektronik und wirft einen Blick auf die kommende Generation einer energieeffizienten Informations- und Kommunikationstechnik.

In der Forschungswerkstatt Smart Materials, die Ausstellung und Experimentierwerkstatt in einem beherbergt, wird gebogen, geklopft, gelötet, geföhnt, geschnitten, programmiert, geklebt, getüftelt,  gestaunt, diskutiert, konzipiert und reflektiert. Kreiert wurden hier etliche „Beast To Go“ (Formgedächnislegierung) und „Schüttelfische“ (Piezo-Elemente).

Wie konsequent und gelungen das Motto „Mitmachen, Nachdenken und Staunen“ umgesetzt wurde, lässt sich auch an den begeisterten Reaktionen der Schülerinnen und Schüler klar erkennen. Nach fünf Stunden (!) Ausstellungsbesuch bestand der einhellige Wunsch länger zu bleiben.

Auch die kurze Exkursion in die Dresdner Innenstadt inklusive einem Überblick von Hausmannsturm über Elbe, Zwinger, Residenz und Semper Oper sorgten für Begeisterung.

Damit ist für uns klar: „Dresden, wir kommen wieder!“