Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Projekttage-Bild

 

Dieser Satz von Erich Kästner passt wunderbar zur Gesamtschule Hollfeld, ganz besonders zu den Projekttagen der GSH. Auch wenn sie einen riesigen Organisationsvorlauf haben, sie sind nicht mehr wegzudenken!

Was in diesen Tagen gelernt und geleistet wird, ist in der ganzen Fülle unbeschreiblich. Ich will es dennoch versuchen:

Die Eltern: Ausgehend von einem hervorragend engagierten Elternbeirat haben sich viele einzelne Mitglieder des Elternbeirats und weitere Eltern riesig ins Zeug gelegt und mit ihren Möglichkeiten die Schule unterstützt, wo und wie es nur ging. Dass wir zwei große Container (einen einzelnen und einen Doppelcontainer) zum Nulltarif und ohne großen Aufwand an die Schule geliefert, an genau der richtigen Stelle und ohne Probleme ordnungsgemäß aufgestellt bekommen haben, dafür danken wir ganz herzlich Herrn Schreiber vom Elternbeirat und der Firma Geck! Die Container gehören zu unserem großen Reparatur-Werkstatt-Projekt mit Fairtrade-Café, das wir dank der Unterstützung durch die Rainer-Markgraf-Stiftung verwirklichen können. Ein Projekt, das auf viele weitere Jahre angelegt ist.

Endlich weiß der Besucher auch, wenn er denn von der Straße her schauend auf unser Gebäude blickt, dass sich darin kein Finanzamt aufhält, sondern die Gesamtschule Hollfeld – Die Schule der besonderen Art zum Besuch einlädt. Mit einem fröhlichen blauen Schriftzug haben Vater Georg Lunz (Malermeister aus Litzendorf) und einige Schüler der Schule endlich ihren Namen aufgemalt. Für die schönen Bilder daneben, dem Logo unseres Flyers entnommen, hat der Kunstlehrer Herr Schütz gesorgt, der nahezu freihändig, aber auf sicherem Gerüst stehend, gemalt hat.

Als weitere elterngestützte Projekte gab es noch diese: Familie Hampe ermöglichte auch heuer wieder das Klettern in der Fränkischen Schweiz, mit Familie Bräunig wurden Höhlen in der Umgebung erkundet, Familie Täuber lud auf ihren Bauernhof ein und verköstigte die Besucher mit leckeren Käsebroten und Herr Wölfel gab Einblicke in die Webentwicklung.

Unternehmen aus der Umgebung sowie ortsansässige Vereine: Auch sie haben sich im Rahmen der Projekttage engagiert und unseren Schülern interessante Einblicke in die Firmen gewährt, die Möglichkeit gegeben, Ausbildungsberufe kennenzulernen, Bewerbungstrainings mit ihnen absolviert und Sportarten ausgeübt. Vielen Dank an dieser Stelle an: ait (Kasendorf), Hermos (Mistelgau), DRV (Bayreuth), Florapharm (Scheßlitz), Zapf (Weidenberg), Medi (Bayreuth), Stäubli (Bayreuth), Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern sowie den Tennis- und E-Dart-Verein Hollfeld.

Die Lehrer: Alle waren sie im Einsatz! Mit dem Pinsel, mit der Schere, mit dem Auto und hoch zu Roß, mit der Drohne und der Kamera, mit Sägen und Schraubenziehern, mit Besen und Schaufeln, vor allem aber mit viel Herz für die Schule, für die Schule der besonderen Art, und ihre Schüler! Daher ein ganz großes Dankeschön dem gesamten Kollegium sowie der Organisationsgruppe: Frau Jäger, Frau Krippner, Frau Langer, Frau Nierla, Herr Müller – Sie haben tolle Arbeit geleistet! Sie und das Kollegium haben eine Meisterleistung vollbracht, allen gebührt ein riesiger Dank.

Die Schüler: Auch sie waren drei Tage, manche schon zuvor, mit Eifer dabei. Sie haben gefegt, gemalert, gestrichen, geschraubt, gesägt und gekärchert und vieles mehr! Neben den vielen schönen kleinen und großen Kunstwerken, die sie natürlich mit nach Hause nehmen wollen, ist unsere Schule verschönert und bereichert worden. So schön, so sauber und so fröhlich war die GSH noch nie!

Der ganzen Schulfamilie ein großes Lob und Dank! Die GSH ist wirklich eine Schule der besonderen Art!

Projekttage-1

Weitere Berichte dazu finden Sie unter: