Berlin, Berlin – Wir fahren nach Berlin! – Der Begabtenkurs auf den Spuren von Film von Fernsehen (14.- 16.03.2019)

Gruppenbild

Workshop Kamera

TafelAm 14. März starteten wir unseren drei-tägigen Ausflug im Rahmen der regionalen Begabtenförderung. Unterwegs waren 9 Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Jahrgangsstufe gemeinsam mit Frau Langer und Frau Firsching.

Wir erreichten Berlin nach einer vierstündigen Busfahrt um 12 Uhr. Da wir an diesem Tag noch viel vorhatten ging es nach einer kurzen Mittagspause zur deutschen Kinemathek am Potsdamer Platz. Nach Beginn des Workshops „Kamera“, unter der Leitung von Jessica, lernten wir zuerst, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Mitarbeitern der Filmindustrie, wie Kameramännern, Tonstudio und mehr ist. Wir haben auch gelernt, wie verschiedene Kameraeinstellungen bezeichnet werden, und was sie aussagen. Nach diesem lehrreichen theoretischen Teil sollten wir versuchen einen Film mit Bildern zu erzählen. Obwohl sich diese Aufgebe sehr leicht anhört, gehört weit mehr dazu, da man sich entscheiden muss, wie die Bilder wirken sollen und der Winkel, aber auch der Abstand zur Kamera geklärt werden muss. Nachdem diese Aufgabe erledigt worden war, gingen wir von Bildern zu Videos. Damit der Film entstehen konnte, mussten wir alle zusammenarbeiten. Da wir aber alle verschiedene Ideen zu dem vorgegebenen Thema „Verfolgung“ hatten, sollten wir diese erst einmal aufzeichnen und anschließend entscheiden, welche wir nehmen. Zum Ende des Workshops ging es nun endlich zum Dreh. Wir besetzten dabei aber nur die wichtigsten Rollen wie Regie, Schauspieler und Kameramann. Zwischendurch machten wir auch eine sehr intensive Pause bei Starbucks. Nach dem Dreh konnten wir den Film zum Ersten mal komplett anschauen. Er war zwar nicht perfekt aber ein gelungener Anfang und eine gute Grundlage für den zweiten Teil unseres Workshops.

Besuch beim Morgenmagazin des ZDF

Den zweiten Tag unserer Berlinfahrt begannen wir mit einem frühen Aufbrechen zum Zollernhof. Am Freitag besuchten wir das Morgenmagazin des ZDF. Als wir ankamen und unsere Jacken in die Garderobe gebracht hatten, mussten wir zur Sicherheitskontrolle. Nachdem wir im Studio angekommen waren und eine kurze Einführung bekommen hatten, ging es auch schon los. Unter donnerndem Applaus betraten die Moderatoren Dunja Hayali und Andreas Wunn das Studio. Aufgrund der tragischen Nachrichten aus Neuseeland musste das Programm noch mal geändert werden, was man auch live während der Sendung im Studio zu spüren bekam. Man merkte vor allem, wie stressig es im Fernsehen eigentlich ist und dass nicht immer alles so glatt läuft, wie man es im Fernseher zu sehen bekommt. Wir hatten einen tollen Blick hinter die Kulissen. Es war auch faszinierend, wie wenig live aus dem Studio gesendet wird und was für ein großer Teil der Sendung aus Beiträgen besteht. Nach der Sendung, in der auch einige von uns häufig zu sehen waren, bekamen wir eine Führung durch das Gebäude. Zuerst erhielten wir einige allgemeine Infos. Das ZDF hat sich 2000 in dem unter Denkmalschutz stehenden Zollernhof niedergelassen. Das ZDF – Hauptstadtstudio befindet sich am Boulevard „Unter den Linden“ in Berlin Mitte. Danach hatten wir einen Einblick in die Bild- und Tonregie und konnten uns die Technik und Bildschirme genau ansehen. Zum Schluss haben wir noch das 300m2 Studio betrachtet. Auch das war ein beeindruckender Einblick. Am Ende unseres Besuches stand der Moderator und Redaktionsleiter Andreas Wunn noch für Fragen aller Art zur Verfügung. Insgesamt war es für uns alle eine großartige Erfahrung, die wir so schnell bestimmt nicht vergessen werden.

Moma

Workshop Smart Movie

FilmdrehFilmdreh 2Dieser Workshop, den wir am zweiten von drei Tagen des Ausflugs absolvierten, war eigentlich eine praktische Ergänzung zum Workshop der vorherigen Tage. Er fand im gleichen Gebäude, der deutschen Kinemathek im Sonycenter und mit der gleichen Leiterin, der Regisseurin Jessica Dürwald, statt. Der Auftrag war, sich für ein Thema eines Kurzfilms zu entscheiden, danach ein Storyboard zu erstellen, den Dreh zu planen und schließlich zu filmen. Wir haben uns für einen Tatort-Trailer entschieden, den wir dann im Laufe des Nachmittags eigenständig gefilmt und später mit der Hilfe von Jessica geschnitten haben. Wir waren alle mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Gelernt haben wir dabei neben Kameratechnik auch, dass für einen guten Film Zusammenarbeit und viel Zeit nötig sind.

Stadtführung – Filmstadt Berlin

BerlinAm Samstag gingen wir auf eine außergewöhnliche Stadttour. Der Führer hieß Alex und gab uns zu Beginn der Tour Tablets. Wie die Workshops hatte die Führung auch mit dem Thema Film zu tun. Wir besichtigten beispielsweise den Gendarmenmarkt, auf dem Teile des Films „In 80 Tagen um die Welt“ spielen. Auf dem Tablet sahen wir die Szenen aus dem Film. Allerdings wird in dem Film der Gendarmenmarkt nach London verlegt, denn es wurde im Hintergrund Big Ben eingearbeitet.

Außerdem sahen wir uns noch die Drehorte für Filme wie „Keinohrhasen“ und „Lola rennt“ an. Da die Zeit knapp war, konnten wir nicht mehr zum Potsdamer Platz fahren. Insgesamt war es ein toller, informativer Vormittag.