Ein echter Zirkus an der GSH – Die Lauenburger Zirkusfamilie vollendet den Lehrplan plus

Kein Bild - Platzhalter

„Elefanten, schutzwürdige Tiere, seien an der GSH gesichtet worden,“ so lautete die äußerst besorgte Mail vom Veterinäramt in Bayreuth an die Schulleitung. Ob diese Tiere denn auch angemeldet wären?

Ja, da kommt die Schulleitung ins Grübeln. Wer hat denn Elefanten gesehen? Jemand von der Schule bestimmt nicht. Und wer hatte den Verdacht, dass die gar nicht angemeldet wären? Oder gar: Was ist wichtiger, angemeldet oder Elefanten? Jedenfalls muss ein ganz besorgter Mensch (oder waren es gar mehrere?) aus Hollfeld in wohl wichtiger und umweltschützerischer Manier uns, die GSH, und den Zirkus beim Veterinäramt verpetzt haben. Bloß blöd, dass der Zirkus gar keine Elefanten hat, keine rosaroten und keine anderen und trotz langer Tradition, noch nie Elefanten gehabt hat. Hmmm. Wer auch immer es war, er hatte geglaubt, wenn auf dem Zirkuswagen ein Elefant aufgemalt ist, muss auch einer drin sein. Nein! Drin war die Familie Lauenburger und ein reiches Equipment an Ringen, Jonglierbällen, bunten Tüchern, Slacklines und Clownsnasen. Damit haben die Lauenburgers zwei Wochen lang unseren Schülern der 5. und 6. Klassen vieles beigebracht, was die große Zirkusluft ausmacht: Körperbeherrschung, Üben und Üben, bei Einsätzen punktgenau zur Stelle sein, miteinander wirken, Teamgeist, Disziplin und vieles andere mehr. Tolle Entwicklungen konnte man da sehen. Von „Geht gar nicht“, bis „klappt manchmal“ und bis hin zu „Ja, ich kann’s“ machten unsere GSH-Kids die größten Fortschritte. Dass sie dabei auch noch viel Freude hatten, ließ sich aus dem Gelächter und Gekicher beim Üben ablesen. Bei den insgesamt vier Vorstellungen, zu denen nicht nur Mamas und Papas geladen waren, sondern alle, die der Schulfamilie der Gesamtschule verbunden sind, wurde deutlich: richtiger Zirkus ist grandios, da kann man staunen, begeistert sein und mitfiebern oder einfach nur genießen. Und alles ohne Elefanten!

Einen „elefantischen“ Dienst im Sinne von „riesig“ haben die Elternbeiräte der GSH in diesem Zusammenhang geleistet. Sie haben nicht nur diesen Super-Event an die Schule geholt, sie haben vor allen Dingen die Vorstellungen mitorganisiert und bedient. Trotz vieler anderer Einsätze anlässlich von Verabschiedungsfeiern und Hollfelder Feierabend haben sie auch diese vier Zirkusvorstellungen „bedient“ und betreut. Ihnen gebührt ein dreifach elefantisches Dankeschön für dieses wunderbare Highlight an unserer Schule!

Trotz einiger Bedenken im Vorfeld teilen viele, viele unserer Schüler, ein sehr großer Teil des Kollegiums und der Eltern die Begeisterung für den Zirkus Lauenburger und würden sich freuen, ihn in zwei Jahren hier wiederzusehen.

Christiana Scharfenberg