BWR/WR

BWR-WR

 

 

 

 

Gericht klein1. Besuch einer Gerichtsverhandlung

Im Rahmen des Faches Wirtschaft und Recht besuchen die Schüler der 9. Jahrgangsstufe des Realschulzuges ein Strafverfahren am Amtsgericht in Bayreuth oder Bamberg. Hier werden in der Regel Strafsachen verhandelt, die meist in einer Sitzung abgeschlossen werden (z.B. Körperverletzung, Betrug, Drogenbesitz, Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung). Dies hat den Vorteil, dass eine komplette Hauptverhandlung von der Anklageergebung durch die Staatsanwaltschaft über die Zeugenbefragung bis zur Urteilsverkündung verfolgt werden kann und somit die Abläufe im Rahmen einer Gerichtsverhandlung besonders anschaulich vermittelt werden.
Die Analyse und die Bewertung eines Falles dienen dazu, rechtliches Denken zu üben, komplexe Sachverhalte zu durchdringen und verschiedene Möglichkeiten für rechtliche Folgen zu erfahren. Durch die originale Erfahrung werden zudem die gewonnenen Einblicke sinnvoll mit dem im Unterricht Erlerntem verknüpft.

Betriebserkundung klein2. Betriebserkundungen

Für die Schüler der siebten bzw. achten Jahrgangsstufe des betriebswirtschaftlichen Realschulzweiges wird regelmäßig je eine Betriebserkundung in einem Fertigungsunternehmen (z.B. HABA, Alpha Innotec) durchgeführt. Dies bietet die Gelegenheit, erworbene theoretische Kenntnisse, die im Unterricht mit Hilfe von Modellunternehmen vermittelt wurden, in der Praxis anschaulich und erlebbar zu machen und beides sinnvoll miteinander zu verknüpfen. So können die Schüler einen Produktionsprozess vom Werkstoff bis zum fertigen Produkt beobachten, Einblicke in die verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens gewinnen und betriebswirtschaftliche Vorgänge verstehen lernen.

Börse klein3. Planspiel Börse

Das Planspiel Börse ist ein europaweit von den Sparkassen organisiertes Planspiel. Es hat das Ziel, Schülern und Studenten die Funktionsweise der Börse näher zu bringen.
Regelmäßig nehmen interessierte Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Jahrgangsstufe in Kleingruppen an diesem Planspiel teil, dass jährlich von Anfang Oktober bis Mitte Dezember stattfindet. Zu Beginn des Börsenspiels wird jedem Schülerteam ein fiktives Startkapital von 50.000 Euro zur Verfügung gestellt, mit welchem mindestens drei Aufträge bis zum Spielende getätigt werden müssen. Ziel des Spiels ist es, das Startkapital durch geschicktes Handeln beim Aktienkauf und –verkauf zu vermehren.
Zum Handeln werden jedes Jahr 175 variierende Wertpapiere, hauptsächlich Aktien, aber auch Fonds sowie festverzinsliche Wertpapiere zur Auswahl gestellt, mit denen die Teams handeln können. Dabei gelten die realen Wertpapierkurse der Börse auf Basis zweimal täglich durchgeführter Abrechnung um ca. 11 Uhr und um ca. 17 Uhr. Die teilnehmenden Teams können auf regionaler Ebene (Sparkasse und/oder Bundesland) sowie auf Bundesebene Geld- oder Sachpreise gewinnen.

Mit dem Betriebspraktikum
den ersten Schritt Richtung Berufsleben setzen!

Ein Anschreiben für die Unternehmen mit Informationen zum Betriebspraktikum finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei als Download:

» Anschreiben Unternehmen + Informationen zum Betriebspraktikum 2017 (Haftpflicht)

Im Rahmen der Berufsorientierung bieten Schule und Agentur für Arbeit eine Vielzahl theoretischer Hilfen an. Unseren Schülern fehlt jedoch überwiegend die praktische Erfahrung der Arbeitswelt und des Berufslebens. Hier leistet das verpflichtende Betriebspraktikum einen wertvollen Beitrag.
Durch die unmittelbare Begegnung mit der Berufs- und Arbeitswelt können sich die Schüler ihrer eigenen Fähigkeiten, Interessen und Vorstellungen bewusst werden und diese richtig einschätzen lernen.

Ziele des Betriebspraktikums sind zudem, dass die Schüler

  • sich Kenntnisse über Berufe, Berufsrichtungen oder Berufsfelder aneignen und sich einen größeren Überblick über mögliche Berufe verschaffen,
  • verschiedene berufliche Anforderungsprofile kennen lernen,
  • ihre Eignung für ihren Berufswunsch durch praktische Mitarbeit überprüfen, um bereits im Vorfeld der Berufswahl der Gefahr des Ausbildungsabbruchs zu begegnen.

Einladungsschreiben
Regelungen
Praktikumsbestätigung
Teilnahmebestätigung

Das Betriebspraktikum ist eine schulische Maßnahme; deshalb gilt der Versicherungsschutz entsprechend, d.h. es besteht Unfallversicherungsschutz, nicht jedoch Haftpflichtversicherungsschutz. Die Schule schließt aus diesem Grunde für die Dauer des Betriebspraktikums eine Gruppenhaftpflichtversicherung für Ihre Kinder ab. Die Kosten belaufen sich auf etwa 1,60 €.

Bilingualer Fachunterricht

Seit dem 20.09.2004 findet im Gymnasialzweig bilingualer Fachunterricht im Fach Wirtschaft+Recht statt.

Etwa die Hälfte der Schüler/-innen entscheidet sich jedes Jahr dafür, eine zusätzliche Stunde WR-Unterricht in der 10. Klasse zu belegen, selbst wenn diese Zusatzstunde am Nachmittag stattfindet. In diesem sogenannten bilingualen Zweig findet der WR-Unterricht dann teilweise auf Englisch statt.

Hintergrund ist die Annahme, dass man Sprachen am besten durch Sprechen lernt und dass in einem Fachunterricht, indem nicht die Fremdsprache sondern nur das Fachwissen bewertet wird, Schüler/-innen frei von der Leber weg reden können, ohne Angst zu haben, dass Fehler in der Fremdsprache sich auf die Note auswirken. Der Lehrplan bleibt dabei genau gleich. Die bilinguale Klasse hat also im Endeffekt für den gleichen Stoff eine Wochenstunde mehr Unterricht, was es möglich macht, bestimmte Themenbereiche etwas langsamer auf Englisch zu behandeln, interessante Themen weiter zu vertiefen oder zusätzliche methodische Inhalte in den Unterricht einzubauen, wie z.B. Kurzpräsentationen auf Englisch, Rethoriktipps, Rollenspiele…