Religion

Religion 3

Religion – ein Fach, das gelebt wird!

Aktuelles von November: Unsere Weihnachtspäckchen-Sammelaktion

Im modernen Religionsunterricht treffen Kinder und Jugendliche mit teilweise ganz unterschiedlichen Einstellungen zu Religion und Kirche aufeinander. Manche wachsen in Familien auf, in denen der Glaube noch eine wichtige Rolle spielt. Hier gehören Gottesdienstbesuche oder das gemeinsame Tischgebet zum Alltag. Anderen wiederum fehlt diese religiöse Sozialisation. Wir Religionslehrer versuchen stets, einen Religionsunterricht zu gestalten, der alle anspricht.

Besonders wichtig sind uns dabei folgende Aufgaben und Ziele:
Wir gestalten einen Religionsunterricht, der das verantwortliche Denken und Handeln sowie den verantwortlichen Umgang mit sich selbst, den Mitmenschen und der Welt fördert.
Wir vermitteln grundlegendes und lebensbedeutsames Wissen über den Glauben der christlichen Kirche.
Wir ermöglichen die Auseinandersetzung mit anderen Religionen und Weltanschauungen.
Wir machen unsere Schülerinnen und Schüler vertraut mit Formen des gelebten Glaubens.
Wir stellen unsere Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt des Unterrichts. Er soll ihnen Orientierung geben bei der sinnvollen und eigenverantwortlichen Lebensgestaltung. Er ist nicht primär Stoffvermittlung.
Um all das zu erreichen, wird der Religionsunterricht immer wieder auch einmal an andere Orte verlegt.
Es gibt Theateraufführungen und interaktive Ausstellungen zu lebensrelevanten Themen, wie den Gefahren des Drogenkonsums oder zur Liebe.
Auch Klosterbesuche, Synagogenbesuche oder Besuche von Therapiezentren, um mit betroffenen Menschen direkt ins Gespräch zu kommen, gehören zum Religionsunterricht.
Außerdem gestalten wir über den Unterricht hinaus mit zahlreichen Aktionen den Lebensraum Schule mit.

Die Veranstaltungen

… bringen Abwechslung in den Schulalltag,
… fördern das Verantwortungsbewusstsein sowie die Selbstständigkeit unserer Schülerinnen und Schüler,
… stärken den Zusammenhalt der gesamten Schulfamilie
… und bereiten große Freude:

Wir starten immer mit einem ökumenischen Gottesdienst, der Mut machen und Hoffnung schenken soll, in das neue Schuljahr.
Adventliche Besinnungen vor Unterrichtsbeginn stimmen auf das Weihnachtsfest ein und machen die Bedeutung dieses religiösen Festes bewusst.

Wir beteiligen uns an der Weihnachtspäckchenaktion des Missionsvereins „Lasst-uns-gehen“ e.V. Heiligenstadt und setzen uns so für bedürftige Kinder in anderen Ländern ein.
Zahlreiche Schülerinnen und Schüler basteln und backen im Unterricht wie auch in ihrer Freizeit eifrig für den Advents- und Weihnachtsmarkt in der GSH zugunsten unserer beiden Patenkinder aus dem Senegal. Unsere regelmäßige Spende ermöglicht ihnen den Besuch der Schule.

Beim mittlerweile traditionellen XXL-Fastenfrühstück dürfen unsere Schülerinnen und Schüler ein selbst zubereitetes gesundes Frühstück genießen. Der Erlös wird für die Schülerinnen und Schüler der GSH verwendet. Zum Beispiel unterstützten wir schon die Streitschlichtergruppe der Schule finanziell.

Gegen Ende des Schuljahres verabschieden wir unsere erfolgreichen Schulabgänger aller Schularten mit feierlichen Abschlussgottesdiensten in der Stadtpfarrkirche. Alle anderen Schülerinnen und Schüler nehmen am letzten Schultag vor den Sommerferien am Gottesdienst in der GSH teil.

Die Religionslehrerinnen und –lehrer der GSH